Hier werbenAnzeigen

Medion Akoya Mini E1210

Seit langem bildeten sich vor den Filialen des Dicounters Aldi wieder einmal längere Schlangen, als dieser am 3. Juli 2008 ein Notebook im Angebot hatte. Genauer gesagt handelt es sich beim Medion Akoya Mini E1210 - so die genaue Produktbezeichnung – nicht um ein Notebook, sondern um ein "Netbook".

Im Prinzip ähneln sich Netbooks und Notebooks wie ihre Namen. Netbooks sind nichts anderes als aufs Wesentliche reduzierte Notebooks. Die Geräte sind klein und verzichten auf überdimensionierte Rechenpower und Zusatzausstattung, wie ein optisches Laufwerk. Diese Bescheidenheit macht sie zum Einen sparsam und zum Anderen zu Leichtgewichten. Daher eignen sich Netbooks gleichermaßen für den mobilen Einsatz unterwegs, wie für anspruchslose Alltagsaufgaben, beispielsweise das Surfen im Internet oder Büroarbeit. Eingeleitet wurde diese Gerätekategorie vom taiwanesischen Computerhersteller ASUS mit seinem inzwischen fast schon legendären Eee PC.

AdSense für Domains für alle

Im Rahmen des Google AdSense Programms steht seit kurzem allen Publishern der Dienst AdSense für Domains bereit. Nachdem AdSense für Domains zum Jahresende 2008 zunächst nur für Publisher aus Nordamerika freigeschaltet wurde, können nun auch Partner aus dem deutschsprachigen Raum daran teilnehmen.

Für die Teilnahme gelten gesonderte Bedingungen, denen vor der ersten Nutzung zugestimmt werden muss. In diesen Teilnahmebedingungen wird darauf hingewiesen, dass der Traffic durch direkte Eingabe der Url im Browser herrühren muss, um sich für eine Vergütung zu qualifizieren.

Unixzeit schlägt 1234567890

Das Betriebssystem Unix verfügt über eine eigene Zeitdefinition. Die sogenannte Unixzeit beginnt ihre Zeitrechnung am 1.1.1970 um 0.00 Uhr (UTC). Dieses Startdatum trägt den Namen The EPOCH. Von diesem Zeitpunkt an zählt die Unixzeit mit Ausnahme der Schaltsekunden alle seither vergangenen Sekunden. Im Laufe der Jahre summierte sich auf diese Weise eine ziemlich große Zahl. Jetzt, am 13.2.2009 um 23:31:30 Uhr (UTC), erreicht die Unixzeit einen besonderen Wert: 1234567890 - Anlass genug für Unix-Begeisterte auf der ganzen Welt sogenannte time_t Partys zu feiern. Viel Spaß!

Akkus für den Medion Akoya Mini

Für den Medion Akoya Mini E1210 sind verschiedene Akkus verfügbar. Neben dem originalen Zubehör finden sich im Internet mehrere kompatible Modelle von Fremdherstellern. Die Frage, welcher Akku sich für wen am besten eignet, lässt sich pauschal nicht beantworten und bleibt letztlich auch eine Frage des Geldbeutels.

Zu beachten ist, dass Akkus mit zusätzlichen Zellen neben der Kapazität und damit der Laufzeit auch das Gewicht erhöhen. Außerdem stehen sie aufgrund ihrer Bauform von der Unterseite des Netbooks ab, so dass das Netbook auf solchen Akkus schräg nach vorne geneigt steht.

Hilfe, meiner Maus sein Scrollrad klemmt!

Nachdem vor einiger Zeit die rechte Taste meiner guten alten Maus ihren Geist aufgegeben hatte, musste eine neue her. Da ich mit der Ergonomie der alten Maus von Microsoft persönlich sehr zufrieden war, sollte der Nachfolger ebenfalls aus Redmond kommen. Meine Wahl fiel auf die Microsoft Comfort Optical Mouse 3000. Die ersten Eindrücke bei der Arbeit damit waren sehr positiv: Sie ist präzise, die Tasten lassen sich leicht drücken und das rasterlose Scrollrad ist im Vergleich zur Vorgängerin angenehm leise. Auch optisch passte sie zum restlichen IT-Grau. Doch bereits nach wenigen Wochen meinte die Maus zickig werden zu müssen. Plötzlich wurde das Scrollrad schwerfälliger. Na super!

Die anfängliche Schwerfälligkeit steigerte sich zunehmend bis, ja bis sich das Scrollrad bei normaler Handhabung teilweise nicht mehr drehen lies. Ich war drauf und dran der Maus zu zeigen wer von uns beiden der Stärkere ist und hatte mich in Gedanken bereits auf die Suche nach einer Nachfolgerin begeben. Doch bevor ich ihr Schicksal endgültig besiegelte und sie in den Mäusehimmel (oder in die Hölle) beförderte, wollte ich zunächst noch einmal dem Problem auf den Grund gehen und sie auseinandernehmen.

Tastatur des Medion Akoya Minis ausbauen

Die Tastatur des Medion Akoya Minis bzw. des MSI Winds ist mit Plastikhaken am Gehäuse befestigt. Möchte man die Tastatur ausbauen, müssen lediglich diese Plastikhaken gelöst werden. Drei dieser Plastikhaken befinden sich oberhalb der Tasten F2, F8 und Druck. Bei heruntergedrückten Tasten sind sie gut zu erkennen. Vier weitere Haken halten die Tastatur an der linken und rechten Seiten jeweils oben und unten in ihrer Position. Unten ist die Grundplatte der Tastatur ins Gehäuse gesteckt.

Für den Ausbau löst man zuerst die oberen drei Plastikhaken. Am einfachsten geht das mit einem kleinen Schlitzschraubenzieher. Mit dem lösen wölbt sich die Tastatur bereits etwas nach oben. Zieht man sie nun in der Mitte noch weiter heraus, lösen sich auch die seitlichen Befestigungen. Nun kann die Tastatur in Richtung Display aus der Mulde herausgezogen werden. Anschließend ist die Tastatur nur noch über das Folienkabel mit dem Gehäuse verbunden. Dieses kann herausgezogen werden, nachdem die schwarze Sicherung an der Steckverbindung nach oben geklappt wurde.

Interner USB Port für den Medion Akoya Mini

Einer der wenigen Unterschiede zwischen dem Medion Akoya Mini E1210 und dem MSI Wind ist, dass der Anschluss JBT1 im Akoya nicht genutzt wird, wohingegen beim Wind dort das Bluetooth Modul verbaut ist. Bei diesem Anschluss handelt es sich um eine USB Schnittstelle. Für diejenigen, die ihren Akoya modden wollen, ist dieser Mangel durchaus von Vorteil. Denn an diese Schnittstelle können weitere USB Geräte angeschlossen werden. Um die Nutzung zu vereinfachen, kann man an den JBT1 Anschluss zunächst eine Buchse anbringen, an die schließlich beliebige USB Geräte eingesteckt werden können. So wird aus dem JBT-Anschluss ein vollwertiger interner USB Port. Hier meine gesammelten Erfahrungen dazu:

Vorneweg: Wer Änderungen am Mainboard seines Netbooks vornimmt, sollte sich im Klaren darüber sein, dass damit die Garantie für das Gerät erlischt! Außerdem kann bei Umbauten die Hardware des Netbooks beschädigt werden und es im schlimmsten Fall überhaupt nicht mehr funktionieren. Ich übernehme keinerlei Haftung für das, was Leser mit dieser Dokumentation machen. Wer an seinem Netbook herumbastelt, tut das auf eigene Gefahr!

Piwik

Mit der Software Piwik kann die Nutzung von Webseiten ausgewertet werden. Piwik läuft auf dem eigenen Server anstatt auf einem fremden. Daraus ergibt sich auch der wesentliche Vorteil dieser Anwendung: Auch die Zugriffsdaten verbleiben auf dem eigenen Rechner und sind somit nicht für Dritte einseh- bzw. auswertbar! In Zeiten, in denen der Datenschutz wieder mehr Beachtung findet, ein nicht unerheblicher Vorzug.

Die in PHP geschrieben Software ist Open Source und aus dem Projekt phpMyVisits hervorgegangen. Aktuell befindet sich Piwik noch in der Beta-Phase. Dennoch lässt bereits dieses frühe Stadium das beachtliche Potential der Software erkennen. Schon jetzt können mit nur einer Installation beliebig viele Webseiten von beliebig vielen Nutzern verwaltet und analysiert werden. Sowohl die Oberfläche als auch die Darstellung der Auswertung lässt sich individuell gestalten und so den jeweiligen Bedürfnissen anpassen. Außerdem besitzt Piwik eine Schnittstelle, über die der Zugriff auf sämtliche Daten möglich ist. Auch einzelne Auswertungen können über einen Codeschnipsel als dynamische Grafiken sehr einfach in den öffentlichen Teil einer Webseite eingebunden werden.

Netbook als Navi

Mit ein wenig Zubehör lassen sich Netbooks wie der Eee PC oder der Medion Akoya Mini, etc. als vollwertige Navigationsgeräte nutzen. Alles, was dafür notwendig ist, ist ein Empfänger für GPS-Signale und eine Software, die diese entgegennimmt und mit dem eigenen Kartenbestand verarbeitet.

Hardware
Besitzt das Netbook keinen internen GPS Empfänger, benötigt man ein zusätzliches Gerät für den Empfang der GPS-Signale. Solche externen GPS-Empfänger sind mit verschiedenen Schnittstellen (Bluetooth, USB) und unterschiedlichem Funktionsumfang (TMC, Logger) erhältlich.

Apple Keyboard unter Windows XP

Tastaturen sind Geschmackssache. Hat man sich aufgrund von Optik, Haptik oder dem Druckpunkt für das Apple Keyboard entschieden und möchte dieses unter Windows XP nutzen, sind einige Punkte zu beachten.

Zunächst einmal unterscheidet sich die Beschriftung der einzeln Tasten auf dem Apple Keyboard teilweise von gängigen PC-Tastaturen. Sämtliche Zeichen dritter Ebene, die über die Alt Gr Taste erreichbar sind, werden auf dem Apple Keyboard nicht aufgeführt. Genauso wenig findet sich eine Druck-Taste zum Erstellen von Screenshots. Auch das @-Zeichen liegt Mac-typisch auf dem Buchstaben L statt dem Q unter Windows. Umstände, mit denen man sich arrangieren muss. Als Ausgleich kommt man als Nutzer in den Genuss eines minimalistischen Tastaturbildes.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
Hier werbenAnzeigen