Hier werbenAnzeigen

MSI Wind Box DC100

Die chinesische Ausgabe von Engadget hat auf dem MSI Presseevent vor der CeBIT erste Eindrücke von der neuen MSI Wind Box DC100 eingefangen.

Für MSI neu ist das kompakte Gehäuse der Wind Box DC100. Das Gehäusevolumen beträgt weniger als zwei Liter und ist damit extrem platzsparend. Äußerlich erinnert die Wind Box DC100 stark an die EeeBox des Konkurrenten Asus. Auch im Innern setzt MSI auf bewährtes und bekanntes: 1,6 GHz Intel Atom N270 Prozessor, 1GB Arbeitsspeicher und eine 160 GB fassende Festplatte.

Interner USB Port für den Medion Akoya Mini

Einer der wenigen Unterschiede zwischen dem Medion Akoya Mini E1210 und dem MSI Wind ist, dass der Anschluss JBT1 im Akoya nicht genutzt wird, wohingegen beim Wind dort das Bluetooth Modul verbaut ist. Bei diesem Anschluss handelt es sich um eine USB Schnittstelle. Für diejenigen, die ihren Akoya modden wollen, ist dieser Mangel durchaus von Vorteil. Denn an diese Schnittstelle können weitere USB Geräte angeschlossen werden. Um die Nutzung zu vereinfachen, kann man an den JBT1 Anschluss zunächst eine Buchse anbringen, an die schließlich beliebige USB Geräte eingesteckt werden können. So wird aus dem JBT-Anschluss ein vollwertiger interner USB Port. Hier meine gesammelten Erfahrungen dazu:

Vorneweg: Wer Änderungen am Mainboard seines Netbooks vornimmt, sollte sich im Klaren darüber sein, dass damit die Garantie für das Gerät erlischt! Außerdem kann bei Umbauten die Hardware des Netbooks beschädigt werden und es im schlimmsten Fall überhaupt nicht mehr funktionieren. Ich übernehme keinerlei Haftung für das, was Leser mit dieser Dokumentation machen. Wer an seinem Netbook herumbastelt, tut das auf eigene Gefahr!

Medion Akoya Mini E1211 bei Tchibo

Kaum angekündigt und vorgestellt landet das neue Medion Akoya Mini E1211 bereits beim Kaffeeröster im Angebot. Für 399 € bietet Tchibo den Medion Akoya Mini E1211 in den Farbvariante Schwarz/Grau oder Weiß an. Ausgestattet ist das Netbook wie folgt:

1,6 GHz Intel Atom N270 Prozessor
10" Display mit einer Auflösung von 1024 x 600 Pixel
1 GB DDR2 Ram
Intel Graphics Media Accelerator 950
160 GB SATA Festplatte
Touchpad mit einer Mauswippe
Webcam
SD/MMC/MS/MS-PRO-Kartenleser
Fast Ethernet LAN
WLAN 802.11b/g/n
Bluetooth 2.1 integriert
3 x USB, VGA, Lineout, Mikrofon, Kensington-Anschluss
4-Zellen LiIon Akku (2.150 mAh)
Windows XP Home SP 3
Corel WordPerfect Office X3
Cyberlink PowerDVD7
Cyberlink YouCam
BullGuard-Internet-Security (90 Tage Testversion)

Wie lange währt der Hype um die Netbooks?

Mit der Technik ist es doch immer wieder dasselbe. Tut sich irgendwo eine Lücke auf, die sich mehr oder minder sinnvoll füllen lässt, weckt das einen riesengroßen Bedarf. Logischerweise ist dieser Bedarf anfangs am größten, weil eben jeder potenziellen Kunde davon betroffen ist. Mit fortlaufender Zeit explodiert die Zahl derer, die ihren Hunger stillen geradezu. Im ersten Moment freut sich jeder wie ein Schneekönig über die neueste Errungenschaft, fängt an sie ausgiebig zu nutzen und lernt neben den vielen angepriesen Vorzügen zunehmend auch den ein oder anderen Nachteil kennen.

Man denke nur mal an die ersten elektronischen Haustiere. Obwohl sie niemand wirklich brauchte, wollte sie dennoch jeder haben. Wer von denen, die damals voller Euphorie die virtuellen Hinterlassenschaften ihrer Ersatztierchen wegwischten, braucht diese gefühlte Nähe zur Natur heute immer noch?

Datensicherung mit Microsofts SyncToy

Die einzige Aufgabe der Software SyncToy von Microsoft besteht im Synchronisieren von Verzeichnissen. Sie unterstützt den Anwender beim Kopieren, Verschieben, Umbenennen und Löschen von Daten auf einem oder verschiedenen Laufwerken. Damit eignet sich das Synctoy wunderbar zur Datensicherung im privaten Bereich. Das Synctoy beherrscht sogar inkrementelle Backups, so dass die Datensicherung nach dem ersten Durchlauf erheblich weniger Zeit in Anspruch nimmt.

SyncToy ist Freeware und kann kostenlos von der Microsoft Webseite heruntergeladen werden. Leider ist die Software nur in englischer Sprache verfügbar. Nach der Installation fordert SyncToy den Anwender als erstes auf, ein neues Ordnerpaar anzulegen.

TrueCrypt

TrueCrypt kümmert sich um die Verschlüsselung von Daten auf verschiedenen Datenträgern. Die Software ist Open Source und kostenlos für verschiedene Betriebssysteme verfügbar. TrueCrypt unterscheidet zwei verschiedene Verfahren, verschlüsselte Daten auf Computersystemen zugänglich zu machen. Anwender können mit TrueCrypt entweder ein virtuelles verschlüsseltes Laufwerk innerhalb einer Containerdatei erzeugen oder eine komplette Partition verschlüsseln. Die Software verschlüsselt sowohl Datenpartitionen als auch Systempartitionen, letztes mit PBA (pre-boot authetication).

TrueCrypt bietet ein zweistufiges Konzept der glaubhaften Abstreitbarkeit. Standardcontainer sind nicht von anderen Dateien zu unterscheiden, da sie keinen eigenen Kopfbereich haben und nur mit zufälligen Bitfolgen gefüllt sind. Angreifer könnten dahinter allerdings einen verschlüsselten Container vermuten. Für diesen Fall bietet TrueCrypt sogenannte Hidden Container. Dabei wird innerhalb des freien Speicherplatzes eines verschlüsselten äußeren Containers ein ebenfalls verschlüsselter innerer Container mit einem anderen Passwort gespeichert. Im äußeren Container befinden sich neben dem versteckten inneren Container auch Alibidaten, die bei der Herausgabe bzw. dem Bekanntwerden des Passwortes in die Hände der Angreifer fallen dürfen. Alle sensible Daten verbleiben unbemerkt im versteckten inneren Container.

Medion Akoya Mini Bios Update

Von Zeit zu Zeit stellt Medion neue Updates für das Bios des Medion Akoya Minis bereit. Die meisten Versionen bringen dabei spürbare Verbesserungen mit. So behoben Bios Updates das häufig auftretende Flackern des Bildschirms genauso wie störende Lüftergeräusche und verlängerten neuerdings durch ein ausgefeilteres Energiemanagement sogar die Laufzeit des Netbooks im Akkubetrieb. Es lohnt sich also, in Sachen Bios auf dem Laufenden zu bleiben.

Die jeweils aktuellste Version des Medion Akoya Mini Bios kann von der Medion Webseite nach Eingabe der fünfstellign MD Nummer 96910 heruntergeladen werden. Man erhält ein selbstentpackendes Archiv. Die von Medion vorgesehene Vorgehensweise für das Bios Update lautet folgendermaßen:

AdSense für Domains für alle

Im Rahmen des Google AdSense Programms steht seit kurzem allen Publishern der Dienst AdSense für Domains bereit. Nachdem AdSense für Domains zum Jahresende 2008 zunächst nur für Publisher aus Nordamerika freigeschaltet wurde, können nun auch Partner aus dem deutschsprachigen Raum daran teilnehmen.

Für die Teilnahme gelten gesonderte Bedingungen, denen vor der ersten Nutzung zugestimmt werden muss. In diesen Teilnahmebedingungen wird darauf hingewiesen, dass der Traffic durch direkte Eingabe der Url im Browser herrühren muss, um sich für eine Vergütung zu qualifizieren.

Datenrettung mit PC Inspector File Recovery

PC Inspector File Recovery ist eine Software zur Rettung von Daten. Freundlicherweise wird die Software vom Hersteller Convar als Freeware zum Download angeboten. Unter der etwas angestaubt wirkenden Oberfläche verbirgt sich ein mächtiges und überaus nützliches Werkzeug für die Datenrettung.

PC Inspector File Recovery kann gelöscht oder beschädigte Daten und Laufwerke wiederherstellen. Für die Datenrettung unterstützt das Tool Datenträger mit den Dateisystemen FAT12, FAT16, FAT32 sowie NTFS und. PC Inspector File Recovery bietet die Rekonstruktion von Dateien in den folgenden Formaten:

Transcend JetFlash V60 32 GB

Beim Transcend JetFlash V60 32 GB handelt es sich um einen kleinen USB-Stick mit einer Kapazität von 32 GB und Lifetime Warranty.

Mit einer Gehäuseabmessung von 63 mm · 18 mm · 9 mm kommt der USB-Stick gerade einmal auf ein Gewicht von 10g. Zu diesem geringen Gewicht trägt wesentlich das Material des Gehäuses bei. Dieses besteht komplett aus Kunststoff. Der Stick setzt sich aus zwei Teilen zusammen: dem Speicher und einer Kappe als Abdeckung für den USB-Anschluss. Die Kappe klemmt lediglich am USB-Stecker und ist ansonsten nicht weiter mit dem Gehäuse verbunden. Sie kann während der Nutzung auch nicht vorübergehend an einer anderen Stelle aufgesteckt werden.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
Hier werbenAnzeigen